Gütesiegel 2009

Verleihung des Gütesiegels Individuelle Förderung

Festakt mit Ministerin Sommer in Essen

Eine unabhängige Jury, bestehend aus hochkarätigen Vertretern des Ministeriums für Schule und Weiterbildung und der Schulaufsicht, zeichnete das Berufskolleg Olpe als erstes uns bisher einziges Berufskolleg in Südwestfalen am 07. März 2009 im Rahmen des 3. Bildungspolitischen Symposiums „Lehrerinnen und Lehrer – Garanten für gute Schule: ausbilden, unterstützen, wertschätzen“ aus. Sie attestierte, dass „die individuelle Förderung einen besonderen Entwicklungsschwerpunkt der schulischen Arbeit darstellt und Lernausgangslage, Lernstand und Potenziale von Schülerinnen und Schülern systematisch in den Blick genommen werden.“

Moment bitte...
v.l.n.r.: Christian Bock (Leiter der Schulentwicklungsgruppe am Berufskolleg Olpe), Günter Winands (Staatssekretär im Ministerium für Schule und Weiterbildung), Ina Suchard (Koordinatorin der Arbeitsgruppe individuelle Förderung am Berufskolleg Olpe), Bernard Schmidt (Schulleiter am Berufskolleg Olpe), Barbara Sommer (Ministerin für Schule und Weiterbildung)

Davon konnte sich die Jury im Rahmen des Zertifizierungsverfahrens für das Gütesiegel Individuelle Förderung überzeugen. Die folgenden Handlungsfelder waren vorgegeben:

  • „Grundlagen schaffen – Beobachtungskompetenz stärken“,

  • „Mit Vielfalt umgehen“,

  • „Übergänge und Lernbiografien bruchlos gestalten“,

  • „Wirksamkeit/Förderung über Strukturen sichern“.

Die Leistungen des Berufskollegs hat die Jury überzeugt. Dieses Gütesiegel wird grundsätzlich für die Dauer von drei Jahren verliehen. „So können wir auch in Zukunft zeigen, was in uns steckt“, bemerkt Schuleiter Oberstudiendirektor Bernard Schmidt im Anschluss an die Verleihung. Nach dieser Zeit können sich Schulen um die Weiterführung des Siegels bewerben.
„Die Verleihung des Gütesiegels ist Wertschätzung und Ansporn zugleich. Wir freuen uns über die Anerkennung und auf die vielfältigen Chancen der bereits in Angriff genommenen Weiterentwicklung unserer Initiativen im Bereich der individuellen Förderung. Dabei wird der durch die Initiative des Landes möglich gewordene Austausch mit anderen Gütesiegel-Schulen die Dynamik gemeinsamer Entwicklungen begünstigen“, ergänzt Schmidt.